Poreč

Porec und seine gesamte Umgebung bergen Reste urgeschichtlicher Niederlassungen. Die Siedlung auf der Halbinsel und ihr Hafen erlangten zur Zeit der römischen Eroberung Istriens größere Bedeutung, da es zuerst Castrum (Militärlager) wurde und dann den Status eines Municipiums erhielt. In der zweiten Hälfte des ersten nachchristlichen Jahrhunderts stieg die Stadt zur Kolonie unter dem Namen Colonia Julia Parentium auf.

Wie alle römischen Städte erhielt auch Porec in jener Zeit innerhalb der Stadtmauern einen Straßenraster, dessen sich rechtwinklig schneidende Straßen den Bau rechtwinkliger Häuserblocks förderten. Die Hauptlängsstraße Decumanus verläuft in Richtung Ost-West und die Hauptquerstraße - Cardo vertikal dazu. Der Hauptplatz der Stadt - das Forum - liegt im westlichsten Teil, an der Halbinselspitze, wo sich in urgeschichtlicher Zeit wahrscheinlich eine Kultstätte befand. Noch heute sind dort Reste eines Tempels aus dem 2. Jahrhundert zu sehen. Nördlich davon wurden Teile eines Säulengangs freigeigt, der zum Peribolos, dem umfriedeten Boden des Kapitals gehörte. Obwohl sich die Baukunst änderte, blieb der Grundriss der römischen Straßen auch im Mittelalter erhalten und ist trotz der durch spätere An- und Umbauten entstandenen Unregelmäßigkeiten noch heute sichtbar. Die römische Wehrmauer hat sich während des ganzen Mittelalters in Form und Umfang nicht verändert.

Zentrum der Altstadt von Porec
Zentrum der Altstadt von Porec
Bild von Kroatien, der attraktivsten Orte in der Stadt Porec, Istrien Regionen entfernt. Einer der vielen interessanten Plätzen in Porec. Foto in der Regionen Istrien,

Es gibt kaum einen Kroatienurlauber, der die Touristenhochburg an der Westküste von Istrien nicht wenigstens dem Namen nach kennt. An der Riviera von Poreč können problemlos 100000 Gäste aus dem In und Ausland untergebracht werden - oftmals in gesichtslosen Hotelkomplexen, die bereits vor Jahrzehnten am Stadtrand von Porec aus dem Boden schössen.

Poreč Promo Video
Der Film fördert die Attraktionen der Stadt Porec in Istrien in Kroatien.

Trotz des Touristenansturms ist es den Bürgern von Porec auf bewundernswerte Weise gelungen, den Charme ihrer geschichts-trächtigen, auf drei Seiten vom Meer umschlossenen Altstadt zu bewahren. Die von Ost nach West verlaufende Hauptstraße (Decumans) diente schon in vorgeschichtlicher Zeit als Verkehrsweg. Nachdem die Römer die Herrschaft über Istrien erlangt hatten, entstand auf der Halbinsel ein Militärlager, in dessen unmittelbarer Nachbarschaft sich eine Stadt entwickelte, deren Spuren noch in der rechtwinkligen Anlage der Straßen von Porec sichtbar sind. Bei einem Bummel durch die historische Altstadt stechen die zahlreichen gotischen Häuser sowie die prächtigen Renaissance und Barockpaläste aus venezianischer Zeit ins Auge, die die Straßen säumen.

Der größte Stolz von Porec ist jedoch die Euphrasius-Basilika im Norden der Altstadt, die seit 1997 unter dem Schutz der UNESCO steht. Erbaut wurde sie in byzantinischer Zeit durch Bischof Euphrasius, nach dem das Gotteshaus benannt ist.

Der Gebäudekomplex erschließt sich über das Atrium, einen mit prächtigen Bogen verzierten Innenhof. Von dort hat man Zugang zum oktagonalen Baptisterium, in dessen Mitte ein ebenfalls achteckiges Taufbecken steht, in dem die Täuflinge vollständig untergetaucht wurden. Im 16. Jh. errichtete man neben der Taufkapelle einen Glockenturm, von dem aus sich ein fantastischer Blick über die Altstadt bietet. Dem Baptisterium gegenüber liegt auf der anderen Seite des Atriums die prachtvolle dreischiffige Basilika, in die frühere Bauten mit einbezogen wurden. Komplettiert wird das Ensemble durch eine Gedächtniskapelle und das Bischofspalais, von dem allerdings nicht mehr viel zu sehen ist.

Kroatien Birgit Gläser
Geografische Koordinaten Poreč
Latitude: N 45° 13’ 39" (45.227392), Longitude: E 13° 35’ 52" (13.597726)

Poreč Diskussionsforum

  • mika
    mika

    Ich empfehle, zu gehen Baredine, wo sich eine der schönsten Naturerscheinungen des istrischen Karstes verbirgt - die Höhle Baredine, mit der viele Legenden verbunden sind. Wir steigen die Trepe hinunter in die unterirdische Welt der Stalaktiten, welche die Wände der Höhlen verzieren. Wir werden eine Gelegenheit haben, die endemische Sorte - den Grotenolm zu sehen. Nach der Besichtigung der Höhle gehen wir zu einer Weinkostprobe. Beim Imbis und Wein werden Sie auch das Geheimnis der Zubereitung des istrischen Weins kenen lernen. Mi einem fachmänischen Fremdenführer werden wir danach die Stadt Porec besichtigen und ihre reiche Vergangenheit sowie die Denkmäler kenen lernen.

Die Website verwendet Cookies gemäß den Einstellungen Ihres Browsers. [ok]